Seiten 402 und 403 aus dem Jahr 1674

Linke Seite (Seite 402)

[Zeileneinz├╝ge h├Ąngend]
Begr├Ąbn├╝├č-Register 1674.
den 4. Jan. in Beuthen ==getauft== begraben Andreas
Bazens aus Trebbin S├Âhnichen.
den 21. Jan. gestorben in Arnsdorf H. Andre=
as Cyriaqi, gewesener ├╝ber dreissig
J├Ąhriger Prediger daselbst, vnd begraben
den 5. Febr.
den 16. Febr. in Gr├Âben begraben Hans L├Âwendorfs
Kind vom Kietz, heisset Anna.
den 5. April. die alte Jochimsche gestorben.
den 30 April in Gro├čen Bevten begraben des
Schneiders David Matthaei Kindlein, das
kvrz vor meiner Ankvnft zu Mitter=
nacht den 26 ejusdem verstorben.
Eod. die eben daselbst des Hirten, Heinrich Beh=
men Kind begraben, das auch den 27. fr├╝he
Morgens vor meiner Ankvnft verstorben,
die Weiber haben dieses genothtauft;
den 10. Maji in Sieten begraben Peter Hesen
des Sch├╝tzen j├╝ngstes ZweyJ├Ąhriges Kind.
den ersten Pfingst=Feyertag in W. Bevten begraben
Elias Hommers kleinstes Kind.
Am andern Pfingst=Feyertage begraben Meister
Wentzel ein Zimmermann von Branden=
bvrg, welcher am heil. Abend vom newen
Gebewde herunter gefallen, das eine bein
ganz zerbrochen, vnd, al├č man hernach war=
genommen, wol im Leibe zerfallen v. zer=
ryssen hat.
[Eintr. am Rand:] den 13. April ist Andres Gericke bey
Mietkendorf burtig an einer fichten
hangend gefunden, er hatte sich unter
die Soldaten begeben, vnd war des Dienstes
wieder erlassen~ worden.

Rechte Seite (Seite 403)

[Zeileneinz├╝ge h├Ąngend]
[Begr├Ąbnis-Register 1674 Fortsetzung]
den 25 Octobr. in Beuten begraben ein Sch├Ąffer=
knecht, Namens Han├č G├Âtze, welcher am 23.
ejusdem zu Mittage in der J├╝tkendorffschen
See ertrvncken, al├č Er in einen Kahn gestie=
gen, sich, bey der H├╝tvng seiner Schaffe, uf
selbigem Wasser zu verlustiren.
den 27. Novembr ├╝mb 12. Uhr in der Nacht, sind
d. Churprinzl. Dvrchl. Zv Brandenbvrg
Marggraffe Caroly AEmiliy, an einer hitzi=
gen Kranckheit, zv Stra├čburg, im Herrn
selig entschlaffen.
den 18. Decembr. in L├Âwenruch Decolliret wor=
den Ursula Lehmanns von Trebbin b├╝rtig
welche das mit ihrem gar nahen Schwager
erzevgte Kind ├╝mbgebracht vnd ins
Wasser geworffen hatte.